Kartoffelpuffer an dreierlei Fruchtsaucen│low fat

Kartoffelpuffer, Reibekuchen

Ich liebe Kartoffelpuffer, doch leider konnte ich mir bislang nicht vorstellen diese mit einer gesunden Ernährung oder gar einem Fitnesslifestyle zu vereinbaren. Zu sehr hänge ich doch an meinem Sixpack und da passen fetttriefende, frittierte (Transfette!) Kartoffelfladen einfach nicht dazu. Doch Sehnsucht macht bekanntlich kreativ und deshalb möchte ich dir heute meine gesunde Variante dieses traditionellen Gerichts vorstellen. Die drei Fruchtsaucen, die ich dazu servieren werden, heben zudem den herkömmlichen Reibekuchen auf eine ganz neue kulinarische Ebene und werden deine Geschmackssinne garantiert in Ekstase versetzen. Enjoy!

Zutaten für 2-3 Portionen

Kartoffelpuffer
— 750 g festkochende und geschälte Kartoffeln
— 2 EL Kartoffelstärke (20 g)
— 2 EL Weizenmehl (20 g)
— 4 kleine Zweige frischen Rosmarin
— Salz & Pfeffer
— Zucker
— etwa 15 g Kokosöl
Saucen
1. Mangocreme
— 100 g reife Mango
— 2 EL Sojasahne

2. Beerencreme
— 100g Beerenmischung, aufgetaut
— 5 Blättchen frische Minze
— 2 EL Sojasahne
— Zucker

3. Kiwicreme
— 1 kleine Kiwi (50 g)
— 1/4 Birne (50 g), geschält
— 1/2 Banane (50 g)
— 1 EL Sojasahne
— Zucker

Küchen-Utensilien
— grobe Reibe
— Pürierstab

Zubereitung

1. Kartoffeln grob in eine tiefe Schüssel reiben. Kräftig salzen, eine gute Prise Zucker hinzugeben, umrühren und für 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend die angesammelte Flüssigkeit abgießen und in einem Sieb oder einfach mit den Händen die restliche Flüssigkeit aus den Kartoffeln drücken. Jetzt Kartoffelstärke und Weizenmehl untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die weichen Nadeln des Rosmarins abziehen, grob hacken und zu den Kartoffeln geben. Alles gut vermengen und für weitere 10 Minuten ziehen lassen.
2. In der Zwischenzeit bereiten wir die Frucht-Saucen zu. Hierfür jeweils die angegebenen Lebensmittel in ein tiefes Gefäß (z.B. Shaker) geben und fein pürieren. Mit etwas Zucker abschmecken.
3. Eine gut beschichtete Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen und einen Teelöffel Kokosöl hineingeben. Die Kartoffelmasse mit einem Esslöffel portionieren und in der Pfanne in die gewünschte Form flachdrücken. Pro Seite etwa 3-5 Minuten braten, bis die Puffer außen goldbraun und innen schön weich und fluffig werden. Anschließend möglichst heiß servieren.

Zubereitungstipp: Man benötigt wirklich eine sehr geringe Menge Öl, um die Kartoffelpuffer goldbraun braten zu können. Der Trick besteht darin, eine gut beschichtete Pfanne zu verwenden und etwas Geduld beim Braten mitzubringen. So werden sie außen schön knusprig, innen weich und können ohne schlechtes Gewissen genossen werden.
Haltet euch fit!

Cheers Mischa
#DocsKitchen

Nährwertangaben pro Portion (bei 3 Portionen)
389 Kcal
65g Kohlenhydrate
9g Fett
7g Protein

Besuche meine Seiten:
► Facebook
► YouTube
► Instagram

White Dragon vegan

White Dragon

Kuchen, Muffins oder doch Pralinen – mit welcher süßen Köstlichkeit überrascht man am besten seine Gäste?

Heute will ich dir ein ganz besonders delikates Dessert vorstellen, das auf jeder Party eine tolle Figur macht und garantiert alle Blick auf sich ziehen wird.

Dieses Gericht vereint die Cremigkeit der Kokosnuss mit der Frische und Süße von Beeren und Mango zu einem Geschmacksensemble der First Class. Der Crunch des salzigen Mandelkrokants bringt die Sinne zum Beben und macht den Genuss des White Dragons zu einem rundum unvergesslichen Erlebnis.

Gesundheits- und Fitnessfaktor
Wie immer habe ich auch für dieses Rezept nur die besten Zutaten ausgesucht, damit dein Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird, du stets gesund bleibst und dich fit fühlst. So befinden sich in diesem köstlichen Nachtisch neben gesunden Omega-3 Fettsäuren aus den Chiasamen auch mittellange gesättigte Fettsäuren aus der Kokosmilch. Beide können nach neuesten Forschungsergebnissen unseren Fettstoffwechsel positiv beeinflussen und auf diese Weise zu Erhalt und Förderung unserer Herzgesundheit beitragen. Die Fettverbrennung wird ebenfalls unterstützt – so kann der Sommer kommen.

Zutaten für 6-8 Portionen
Weißer Kokos-Chiapudding
— 50 g Chiasamen
— 350 ml Reisdrink
— 1/2 Dose Kokosmilch (mind. 60% Kokos) ohne Emulgatoren oder Stabilisatoren
— 25 g Rohrzucker
— 1/2 gestrichener TL Bourbon Vanille

Frische Beerenmousse
— 300 g Beerenmischung gefroren
— 25 g Rohrzucker
— 1 Msp. Johannisbrotkernmehl (—> Bioladen)
— 4-5 Blätter Minze

Salziges Mandelkrokant
— 50 g gehobelte Mandeln
— 70 g Rohrzucker
— 30 ml Wasser
— Salz

ansonsten
— 1 Mango
— Kokoschips

Küchen-Utensilien
— Küchenwaage
— Gläser zum Anrichten

Zubereitung
1. Weißer Kokos-Chiapudding
Die Chiasamen mit Reisdrink, Kokosmilch, Zucker und Vanille in einem verschließbaren Gefäß glattrühren, abdecken und für mindestens 3 Stunden ruhen lassen. Zwischenzeitlich 1-2x durchmischen.

2. Frische Beerenmousse
Die gefrorenen Beeren zusammen mit dem Zucker in eine tiefe gut beschichtete Pfanne geben und auf mittlerer Hitze köcheln lassen bis sie aufgetaut sind. Anschließend mit der Minze und dem Johannisbrotkernmehl in ein tiefes Gefäß geben und mit einem Stabmixer fein pürieren. Die Mousse in einem luftdichten Behältnis kaltstellen.

3. Salziges Mandelkrokant
Ein Backblech mit etwas Butter oder einem geschmacksneutralen Öl einfetten und beiseite stellen.

Zucker und Wasser in einer gut beschichteten Pfanne unter ständigem Rühren (Pfannenwender aus Kunststoff) erwärmen bis sich ein Sirup bildet. Jetzt die gehobelten Mandeln und zwei gute Prisen Salz untermischen und unter ständigem Wenden so lange warten, bis die Flüssigkeit vollständig verdampft ist.

Jetzt ist Vorsicht geboten: Es muss weiterhin gerührt werden. Dabei sollen die Mandelplättchen eine schöne goldbraune Farbe annehmen, dürfen aber nicht verbrennen.

Anschließend die heiße Masse auf das vorbereitete Backblech geben und mit zwei Gabeln die Mandelblättchen auseinanderziehen. Für etwa eine halbe Stunde bei Raumtemperatur aushärten lassen. Dann mit einem großen Küchenmesser in die gewünschte Größe kleinhacken.

4. Mango
Die Mango vom Kern befreien und in kleine Stifte schneiden.

5. Anrichten
Verwende kleine durchsichtige Gläser und mische sowohl den Pudding, als auch den Beerenmix vor dem Servieren gründlich durch, damit keine Klümpchen bestehen bleiben.

Beginne mit der Beerenmousse und gib in jedes Glas etwa 40 g. Die nächste Schicht besteht aus dem weißen Kokos-Chiasamenpudding – hier brauchst du circa 80 g. Einfach vorsichtig mit einem Esslöffel portionieren.

Toppe alles mit einigen Mangostückchen, etwas salzigem Mandelkrokant und Kokoschips.

Cheers Mischa

#DocsKitchen

Besuche meine Seiten:
► Facebook
► YouTube
► Instagram

Nährwertangaben pro Portion (bei 7 Portionen)
200 Kcal
20g Kohlenhydrate
9g Fett
3g Protein