Würzige Fisch-Tortilla

Fisch Tortilla

Sommer, Sonne und eine würzige Fisch-Tortilla — was gibt es besseres? Zudem ist dieses Gericht perfekt, um leistungsstark zu bleiben und sich in Form zu bringen. Viel Gemüse (Vitamine), magerer Fisch (Protein für die Muskeln), viele Kräuter und würzige Saucen – lecker und gesund zugleich!

Zutaten für 2-3 Portionen

— 300 g weißes Fischfilet (z.B. Kabeljau), frisch oder aufgetaut
— Gemüse nach Belieben (Weißkohl, Rotkohl, rote Zwiebeln, gelbe Paprika)
— 1 gh. TL Knoblauchpulver
— 1 gh. TL Kreuzkümmel
— 1 gh. TL Fenchelsamen zerstoßen
— 1 gh. TL Pfeffer
— 1 gh. TL geräucherte Paprika oder alternativ edelsüß
— 1 gh. TL Oregano
— Maismehltortillas (aus dem Asialaden oder einem mexikanischen Geschäft)

Zutaten für selbstgemachte Tortillas
— 200 g Maismehl (vorgekochtes weißes Maismehl P.A.N.®, auch Masa Harina; erhältlich in vielen asiatischen und afrikanischen Läden oder beim Mexikaner)
— 250 g lauwarmes Wasser
— 1/2 TL Salz

Hinweis: Die Mengenangaben können je nach Mehlart etwas variieren, weshalb man sich an den Angaben auf der Verpackung orientieren sollte oder noch besser, man richtet sich nach seinem Fingerspitzengefühl. Auf dieser Weise erhält man ein perfektes Ergebnis!

Tortilla Guacamole SalsaZutaten für die Saucen

Würzige Guacamole
— 1 Avocado 200g
— 1/4 rote Zwiebel
— 2 Cherrytomaten
— Handvoll Koriander
— 1/2 Limette
— 1 Chilischote nach Geschmack
— Salz & Pfeffer

Feurige Salsa
— 8-10 Cherrytomaten
— 1/2 rote Zwiebel
— 1/2 Knoblauchzehe
— 1/2 Limette
— 1 Chilischote nach Geschmack
— 1 TL Olivenöl
— Koriander Hand voll
— Salz & Pfeffer

Zubereitung

Den Anfang machen die Saucen. Für die Guacamole die Avocado der Länge nach, rundherum mit einem Messer bis zum Kern spalten, die beiden Hälften gegeneinander drehen und die Frucht öffnen. Den Kern entfernen, dann das Fruchtfleisch aus der Schale löffeln. Anschließend mit einem Messer auf einem Brett durchhacken, dann mit einer Gabel in einer Schüssel noch etwas zerkleinern bis eine fast homogene Masse entsteht. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Tomaten waschen, abtrocknen und in kleine Würfel schneiden. Die Chili der Länge nach halbieren, die Kerne entfernen, fein hacken und zusammen mit der Zwiebel und den Tomaten zur Avocado geben. Die Korianderstiele sehr fein, die Blätter etwas gröber schneiden und untermischen. Im letzen Schritt die Guacamole mit etwas Salz, Pfeffer und dem Saft von etwa einer halben Limette abschmecken.

Für die Salsa Die Tomaten waschen, abtrocknen, würfeln und mit einer kräftigen Prise Salz & Pfeffer in eine Schüssel geben. Die Zwiebel und den Knoblauch putzen und fein hacken. Die Chili der Länge nach halbieren, die Kerne entfernen, fein schneiden und zusammen mit der Zwiebel und dem Knoblauch zu den Tomaten geben. Die Koriander-Stiele sehr fein, die Blätter etwas gröber hacken und in die Salsa untermischen. Im letzen Schritt die Salsa mit Olivenöl, Limette, Salz & Pfeffer abschmecken. Nach Belieben kann man die Salsa auch fein pürieren.

Weiter geht es mit unserem Fischfilet. Eine beschichtete Pfanne mit etwas Olivenöl benetzen und auf mittlere Temperatur vorwärmen. (Der Fisch soll keinesfalls in Öl schwimmen). In der Zwischenzeit alle Gewürze auf einem Teller miteinander vermischen, gut verteilen und den Fisch von beiden Seiten darin wälzen, bis er von allen Seiten bedeckt ist. Anschließend in die Pfanne geben und ein paar Minuten auf jeder Seite anbraten, bis er gar, aber noch saftig ist. (Vorsicht mit der Hitze, sonst verbrennen die Gewürze bevor der Fisch durch ist).
In der Zwischenzeit das Gemüse und die Tortillas vorbereiten. Hierfür Zwiebeln, Kohl und Paprika putzen und in längliche Streifen schneiden.

Die Tortillas (nach Packungsbeilage) für ein paar Sekunden pro Seite in eine gut beschichtete Pfanne geben und anschließen unter einem Handtuch warmstellen. (Lässt man sie offen stehen, werden sie hart).

Sobald der Fisch fertig ist, geht es ans Anrichten. Einfach je eine Tortilla nach Belieben mit reichlich Gemüse, etwas Fisch und den würzigen Saucen befüllen, zusammenrollen und genießen!

Cheers euer Doc.Mischa

#eatlikedoc #DocsKitchen

Selbstgemachte fluffige Mais-Tortillas
Das Maismehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben. Langsam das lauwarme Wasser hinzugeben und dabei ständig rühren. Sobald das gesamte Wasser aufgebraucht ist, den Teig solange kneten, bis eine homogene Masse entsteht. Der Teig sollte etwa die Konsistenz von Knete haben: Fest und elastisch, aber nicht zu trocken. Mit Frischhaltefolie bedecken und für 30 Minuten kaltstellen.

Zum Ausrollen etwa einen gehäuften Esslöffel Teig nehmen, mit den Händen zu einer Kugel formen und auf einem Blatt Butterbrotpapier platzieren. Mit einem zweiten Blatt den Teig von oben abdecken. Anschließen die Kugel andrücken und ausrollen bis der Teig eine flache, runde und gleichmäßige Form annimmt.
Hinweis: Es bedarf etwas Übung und der Teig kann Anfangs öfters einreißen. Dann einfach wieder zu einer Kugel formen und erneut ausrollen. Nach ein paar Versuchen klappt es bestimmt!
Am besten stapelt man die fertigen Tortillas zwischen Butterbrotpapier. Sie lassen sich auch super einfrieren.
Zum Ausbacken eine gut beschichtete Pfanne auf mittlere bis hohe Hitze erwärmen und mit etwas Öl benetzen. Sobald die Pfanne heiß ist, eine Tortilla hineingeben und für etwa 60 Sekunden auf einer Seite braten, anschließend drehen. Die Tortilla soll leicht braun werden.

Hinweis: Nach dem Wenden sollte die Tortilla aufgehen und man kann zusehen, wie sie wunderschön fluffig wird. Sollte dies nicht passieren, kann es an einer zu niedrigen Temperatur der Pfanne liegen. In diesem Fall die Hitze etwas hochdrehen und es erneut versuchen.

Die Tortillas unter einem Handtuch warmstellen.


Dass gutes Essen nicht nur gesund und energiegeladen, sondern auch fit macht, beweist mein aktueller Instagram-Post. Wer auf seine Ernährung Acht gibt und Sport treibt, wird seine Energielevel auf eine ganz neue Ebene befördern können und so mehr Erfolge sowohl beim Sport, als auch im Beruf und auf der Jagd nach seinen Träumen verzeichnen können. Ich bin der lebende Beweis dafür, denn ohne eine optimale Ernährung wäre ich niemals in der Lage gewesen, das zu leisten, was ich aktuell schaffe.
So konnte ich in den letzten Wochen nicht nur über 11 kg abnehmen, sondern habe ebenfalls meine Doktorarbeit und meine Social Media Kanäle auf eine ganz neue Ebene katapultiert.

„Erfolg beginnt in der Küche!“ – wer diese „Weisheit“ befolgt, wird völlig neue Dimensionen seines Lebens erklimmen können. Wer sie missachtet, wird scheitern und eines Tages mit seiner Gesundheit bezahlen.
Cheers euer Doc.Mischa

#successstratsinthekitchen #ErfolgbeginntinderKüche

Besuche meine Seiten:
► Facebook
► YouTube
► Instagram

Leckere Pasta mit frischem Kürbis und Tomaten│Gastbeitrag von Veganaholic

Kürbis Pasta

Herbstzeit ist Kürbiszeit, findest du nicht auch? Seit ein paar Wochen gibt es dieses leckere Fruchtgemüse wieder frisch beim Bauern oder im Supermarkt und du solltest die Saison unbedingt nutzen, um ein paar kreative und leckere Rezepte mit dem Kürbis auszuprobieren. Du weißt nicht wie? Ich zeige dir heute ein super einfaches und leckeres veganes Rezept mit Vollkornpasta und Hokkaido, das nicht nur einfach, sondern auch besonders schmackhaft und sättigend ist.

Doch vorher möchte ich mich kurz vorstellen, denn heute schreibt hier nicht Mischa, sondern ich – Juliane vom Blog Veganaholic. Ich bin 24 Jahre alt und studiere momentan Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Medien und Kommunikation an der Uni in Lüneburg. Ich bin ein sehr aktiver Mensch, mache viel Sport und interessiere mich für viele Themen rund um Gesundheit, Veganismus und Persönlichkeitsentwicklung. Das war nicht immer so.

Wenn ich zurückdenke, an das Jahr 2013, sah mein Tag ungefähr so aus: aufstehen, Toast mit Nutella frühstücken, Uni, nach Hause kommen, Tiefkühlpizza essen und den Rest des Tages mit Chips, Schokolade und Fernseher auf dem Sofa gammeln. Ich fühlte mich energielos und gelangweilt, hatte ordentlich Übergewicht und Verdauungsprobleme, kümmerte mich einfach überhaupt nicht um mich und meine Gesundheit. Als ich dann nicht mal mehr die Stufen in den 3. Stock überstehen konnte, ohne zu pusten, dachte ich – jetzt muss sich etwas ändern. Du musst die Reißleine ziehen. Du kannst dein Leben nicht einfach so verplempern und deine Zeit mit unwichtigen Dingen vergeuden. Du musst endlich wieder leben!!

Durch ein paar Zufälle habe ich dann im Oktober 2013 Attila Hildmann entdeckt, der gerade sein Bestseller-Kochbuch „Vegan For Fit“ veröffentlichte. Eine 30 Tage Challenge – gesunde vegane Ernährung und ein aktives Leben mit viel Bewegung. Ich recherchierte ohne Ende und sah lebensfrohe Menschen, die nicht nur abgenommen haben, sondern auch von einem völlig neuen Lebensgefühl berichteten. Das klang absolut perfekt für mich! Lange Rede, kurzer Sinn: ich probierte es aus und war geflasht. Schon nach einer Woche merkte ich, wie die Kilos purzelten und die Energie in ungeahnte Höhen stieg. Meine Verdauung bereitete mir keine Probleme mehr, meine Haut wurde besser, ich bekam wieder Lust mich zu bewegen und vor allem hatte ich wieder Spaß daran, mir mein Essen selbst frisch zuzubereiten. Ich lernte so viele neue Lebensmittel kennen und stand ewig in der Küche, um die leckersten Sachen auszuprobieren. Wieso erzähle ich dir das alles? Ich möchte dir klar machen: Du bist, was du isst! transformation

Wenn du dich, so wie ich damals, schlecht ernährst und deinem Körper Lebensmittel gibst, die keinerlei Nutzen für dich haben, wird es dir einfach nicht gut gehen. In meiner veganen Anfangszeit war ich immer wieder geschockt, was ich da eigentlich jahrelang in mich hineingeschaufelt habe. Hast du schon mal dein Fertiggericht umgedreht und die Zutatenliste angeschaut? Mach es beim nächsten Mal und ich schwöre dir – der Appetit wird dir vergehen. Wenn du überhaupt entziffern kannst, was diese ganzen E-Nummern und Begriffe bedeuten.

Inzwischen bin ich seit 2 Jahren vegan unterwegs und kann dir nur empfehlen, es mal auszuprobieren. In dieser Zeit hat sich auch meine ethische Sichtweise gewandelt und mit ihr so einige Bereiche meines Lebens, die ich völlig neu gestaltet habe. Mein Appell an dich: Du musst natürlich nicht gleich 100 % vegan werden, aber ich persönlich halte eine überwiegend pflanzliche Ernährung mit vollwertigen und unverarbeiteten Lebensmitteln für das Beste, was du deinem Körper bieten kannst. Er wird es dir danken und dich mit einem tollen Lebensgefühl belohnen.

Wie wäre es, wenn du es gleich mal ausprobierst und mein Kürbis-Rezept nachkochst? 😉

IMG_4640

Dafür brauchst du: 

– 250 g Dinkelvollkorn-Nudeln
– 500 g Hokkaido-Kürbis (netto)
– 200 g Kirschtomaten
– 1 kleine Schalotte
– 2 frische Knoblauchzehen
– 100 ml Weißwein
– 150 ml Bio-Gemüsebrühe
– 1 Bund frischen Schnittlauch
– Salz, Pfeffer und Kürbiskernöl

So geht’s: 

1. Nudeln nach Packungsanweisung kochen

2. Kürbis in kleine Würfel schneiden (die Schale kannst du beim Hokkaido dran lassen)

3. Schalotten, Knoblauch und Schnittlauch klein hacken

4. Kirschtomaten halbieren bzw. vierteln (je nach Größe)

5. Schalotte und Knoblauch in einer Pfanne mit etwas pflanzlichem Öl kurz anbraten

6. den Kürbis hinzufügen und ca. 5-6 Minuten ebenfalls anbraten

7. mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen und solange kochen, bis die Flüssigkeit verschwindet

8. Tomaten und ½ Schnittlauch hinzufügen

9. zum Schluss die gekochten Nudeln dazugeben und mit Salz, Pfeffer und etwas Kürbiskernöl verfeinern und abschmecken

Das Rezept reicht für zwei Personen und ist bei uns schon häufiger auf dem Tisch gelandet. Wer möchte, kann das Ganze noch individuell mit anderen Kräutern und Gewürzen verfeinern oder auch anstatt des Hokkaidos einen Butternut-Kürbis verwenden.

Wenn dir das Rezept gefällt, du noch weitere Anregungen suchst oder einfach mal in die vegane Welt mit all ihren Facetten hineinschnuppern willst, würde ich mich freuen, wenn du mich auf meinem Blog und auf meinen anderen Kanälen besuchst:

Auf meinem Blog, den ich im März 2014 gestartet habe, geht es um Rezepte, veganen Lifestyle sowie Tipps und Tricks für den Umstieg und den veganen Alltag: ►BLOG

Bei Facebook seid ihr immer aktuell informiert und bekommt noch ein paar private Einblicke dazu: ►Facebook

Bei Instagram poste ich nahezu täglich meine veganen Kreationen, manchmal auch Produkte oder Kochbücher, die mich besonders überzeugt haben: ►Instagram

Bei Youtube folgen in nächster Zeit viele coole Themen, Rezept-Inspirationen, Follow me around-Videos und Interviews: ►YouTube

Vielen Dank an Mischa, der es mir ermöglicht hat, diesen Gastartikel hier zu schreiben! 🙂

Stay tuned and vegan,

Juliane


Ich bedanke mich bei der lieben Juliane für diesen tollen Beitrag! Schaut unbedingt bei ihr vorbei! 🙂
Hier nochmal alle Social-Media Plattformen auf einen Blick:
► Facebook
 BLOG
 Instagram
 YouTube

Erfrischende Erbsensuppe

Erbsensuppe jpg

Diese köstliche & erfrischende Erbsensuppe ist perfekt für die warme Sommerzeit!

Gesundheits- & Fitnessfaktor: Erbsen enthalten viel Eiweiß, welches wir benötigen um Muskeln aufzubauen und die Gewebe unseres Körpers nach einem harten Training zu regenerieren. Darüber hinaus ist dieses Rezept sehr kalorienarm und somit perfekt um sich fit für den Sommer zu machen.

Zutaten für 2-3 Personen
– 400g gefrorene Erbsen
– 1 Stange Staudensellerie, gehackt (bei eher kleinen Stangen auch 2 möglich)
– 1 mittelgroße Zwiebel, geschält & gewürfelt
– 800 ml Wasser
– 2 geh. TL Gemüsebrühe (ohne Hefeextrakt oder Glutamat E621)
– Saft 1 Zitrone
– ca. 12 Blätter Minze
– 2 mittelgroße Kartoffel, geschält & gewürfelt
– Salz
– Pfeffer
– Olivenöl
– Sojajoghurt
– Optional: 50g Räuchertofu
– Optional: 1 Chilischote

Zubereitung
Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen. Den gehackten Sellerie & die Zwiebel hineingeben. Bei niedriger Hitze und geschlossenem Deckel etwa 7 Minuten garen lassen, bis das Gemüse weich aber nicht braun ist. 

Die Kartoffeln mit dem Wasser und der Brühe hinzugeben und aufkochen lassen. Etwa 10 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Kartoffeln durch sind. Anschließend die Erbsen hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen, bis sie gar sind.

Den Saft einer Zitrone und die Minze hineingeben. Mit einem Stabmixer glatt pürieren und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren einen Esslöffel Sojajoghurt hineingeben und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Für die extra Note: Ihr könnt der Suppe einen ganz besonderen Touch verpassen, wenn ihr etwas Chili und/ oder Räuchertofu mitpüriert.

Cheers Mischa

———————————————————
Besucht meine Seiten!
Facebook: 
https://www.facebook.com/MischaKotlyar
YouTube:
 https://www.youtube.com/user/MischaKotlyarTV
Instagram: https://instagram.com/doc.mischa

Nährwertangaben pro Portion (bei 3 Portionen)
✔ 115 Kalorien
✔ 7g Protein
✔ 13g Kohlenhydrate
✔ 2g Fett

Gesamt
✔ 342 Kalorien
✔ 22g Protein
✔ 40g Kohlenhydrate
✔ 6g Fett